Schnell Schlau!

WIE SIE MIT HILFE DER LESETECHNIK SPEED READING KLÜGER WERDEN

Text alexandra.khoss@wellness-magazin.at

»Der Mensch behält etwa 20 % dessen, was erhört, etwa 30 % dessen, was er sieht, etwa 70% dessen, worüber er spricht, und 90 % dessen, was er tut!«

Sind Sie häufig mit umfangreicher Fachliteratur, Berichten, Protokollen befasst?

Müssen Sie in Ihrem Job ständig neues Wissen erwerben?

Bemerken Sie gelegentlich, dass Ihre Gedanken beim Lesen abschweifen  und Sie sich nicht an den Text erinnern können?

Sind Sie beim Lesen unkonzentriert, obwohl Sie langsam lesen?

Sprechen Sie Texte im Kopf mit?

Müssen Sie gelegentlich zurückblättern, um einen Textabschnitt nochmals zu lesen?

Würden Sie bei Ihrer Arbeit davon profitieren, wenn Sie doppelt oder dreimal so schnell lesen könnten, ohne dabei an Verständnis einzubüßen? –

Falls Sie mindestens zwei Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, sollten Sie sich mit Speed Reading beschäftigen. Speed Reading ist eine Lesetechnik, die es ermöglicht, mindestens doppelt so schnell zu Lesen. Und das tut not: Seit Jahrzehnten eintrainierte Lesefehler lassen 98 Prozent der Bevölkerung langsam lesen. Folge: Unser Gehirn langweilt sich, die Gedanken schweifen ab. Die um sich greifende Leseschwäche und der Pisa-Schock sind ernstzunehmende Signale. Durchschnittlich beträgt das Lesetempo 160 bis 170 Wörter pro Minute (wpm). Zu wenig, um in Zeiten der Informationsflut erfolgreich sein zu können. Denn: Über 80 Prozent aller Informationen nimmt der Mensch über Texte auf. Speed Reading entstand in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Der momentane Schnellleserekord liegt bei fast 4.000 wpm. Einer der berühmtesten Schnellleser war John F. Kennedy.

Zwei bis drei Arbeitswochen einsparen.

MMag. Dr. Marion Schultheiss, Trainerin und Autorin zweier Bücher zum Thema Speed Reading, sagt: „Die Technik nimmt großen Stoffmengen den Schrecken. Sie unterstützt beim effizienten Lesen und Lernen. Sie spart Zeit und öffnet den Blick für das Wesentliche. Sie erleichtert es, Strukturen zu erkennen und Inhalte zu erfassen“ (Interview im Kasten). Vielleser wie Schüler, Studenten und im Berufsleben können Berechnungen zufolge mit Speed Reading pro Jahr zwei bis drei Arbeitswochen einsparen.

Hätt S.e d.s gedach.?

Die Fähigkeit des schnellen Lesens wurde auf Umwegen entdeckt. Untersuchungen zeigten, dass der Mensch Bilder innerhalb von Sekundenbruchteilen erfassen kann. Als in diese Versuchsreihe Worte integriert wurden, führte das zu denselben Ergebnissen. Bruchteile von Sekunden sind notwendig, um ein Wort, das wir kennen, wieder zu erkennen. Wir erkennen schnell. Wir erkennen selbst unvollständige Worte oder Wortgruppen.

Probieren Sie es doch mal aus!

A.tobah. Urla.b.zeit. Univ..sität. Tag.szeitu. g. D.s ging do.h scho. ga.z gut! Es geht aber noch bess..! torMoboot. eeKafftasse.

laubBadeur. enHätt S.e d.s gedach?

Speed Reading lernen. Schnelles Lesen wird verhindert durch verschiedene Faktoren wie eine niedrige Kurzspeicherkapazität, ein geringes Vokabular, das wiederholte Zurückspringen zu bereits gelesenen Stellen, das Wort-für-Wort-Lesen, zu lange Augenhalte auf dem Text oder das (innere) Mitsprechen der Wörter. Beim Erlernen von Speed Reading werden deshalb in der ersten Phase die Lesefehler aufgedeckt und korrigiert. In der zweiten Phase wird das Lesetempo mit Intervallübungen, kurzen und intensiven Geschwindigkeitsübungen, mittels Taktgebern und anderen Techniken gesteigert. Und schließlich geht es darum, die Aufmerksamkeit zu steigern, die Blickspanne zu erweitern, die Fähigkeit des Memorierens zu erhöhen und den inhaltsorientierten Blick zu schulen. Dies kann unter Anleitung in Seminaren geschehen oder in Eigenregie.

Erfahrungsbericht

Da ich in meinem Beruf sehr viel lesen muss und auch Weiterbildung mit Fachliteratur ein Dauerthema in meinem Leben ist, bin ich auf meiner Suche nach einer Lerntechnik, die mir beim Bewältigen des Lese- und Lernstoffes helfen kann, auf das Speed Reading gestoßen. Ein Anruf bei Dr. Marion Schultheiss genügt, schon bin ich für das Zweitages-Seminar angemeldet. Die Veranstaltung ist ausgebucht, im Seminarraum sitzen rund 30 erwartungsvolle Gleichgesinnte.

Los geht’s mit einem Lesetest gegen die Uhr. Ergebnis: Mein Lesetempo beträgt 170 Wörter pro Minute. Jetzt beginnt der Unterricht, der da heißt: Lesefehler ausmerzen!

Erste Lektion: Lesehilfe verwenden. Damit keine Zeile mehr verloren geht oder ein Wort doppelt gelesen wird, soll ich mit einem Stift oder dem Finger das Auge entlang des Textes führen.

Zweite Lektion: Ein Metronom verwenden. Das zwingt mich dazu, bei jedem Takt in die nächste Zeile zu springen. Damit wird verhindert, dass ich nicht mehr als nötig in einer Zeile verweile.

Dritte Lektion: In Wortgruppen lesen.

Vierte Lektion: Nicht subvokalisieren, d. h. nicht mit der inneren Stimme „mitlesen“.

Fünfte Lektion: Rückwärts lesen.

Nachdem ich alles verstanden und ein bisschen geübt habe, wird mein neu erworbenes Wissen auch gleich getestet. Und siehe da: Beim zweiten Lesetest habe ich mein Lesetempo merklich gesteigert! Noch besser geht’s beim dritten Lesetest. Schwer fiel mir nur der vorletzte Test, denn da mussten wir 50 Seiten eines Fachbuches (ich habe mir ein Buch über Rechtsgeschichte mitgenommen) innerhalb von 30 Minuten lesen. Danach war ich wirklich erschöpft.

Fazit: Ich habe innerhalb der beiden Abende mein Lesetempo von rund 170 Wörtern pro Minute auf etwa 350 verdoppelt. Mit den empfohlenen 10-Minuten-Übungen im Anschluss an das Seminar konnte ich mein Lesetempo innerhalb von weiteren zwei Wochen nochmals auf nahezu 700 Wörter pro Minute steigern!

Interview

MMag. Dr. Marion Schultheiss befasst sich seit Jahren mit der Speed Reading- Technik. Als Trainerin und Fachreferentin hält sie seit 1996 erfolgreich Seminare und Workshops im In- und Ausland.

Wellness Magazin: Frau Dr. Schultheiss, was genau ist Speed Reading?

MMag. Dr. Marion Schultheiss: Speed Reading ist eine Schnelllesetechnik, mit der man sein Lesetempo in relativ kurzer Zeit verdoppeln, in vielen Fällen sogar verdreifachen oder vervierfachen kann. Im Regelfall liegt der Durchschnittslesewert bei 160 Wörtern pro Minute. Mit nur zehn Minuten Übung pro Tag kann man sich innerhalb von zwei Wochen auf ca. 800 Wörter steigern.

Ist Speed Reading mit Querlesen vergleichbar?

Nein. Beim Querlesen, auch Scanning genannt, „überfliegt“ man den Text und nimmt nur das Allerwichtigste auf. Das sollte beim Speed Reading nicht passieren. Hier wird wirklich der ganze Text gelesen, jedes Wort, und der gesamte Inhalt wird aufgenommen.

Worauf basiert der Erfolg von Speed Reading?

Beim Speed Reading werden hauptsächlich Lesefehler, die das Lesetempo bremsen, ausgemerzt. Wenn wir konventionell lesen, springen wir im Text häufig zurück, nehmen viele Zeilen, viele Wörter mehrfach auf. Oft ist man auch unkonzentriert beim Lesen; oder wir lesen im Text weiter, sind aber mit den Gedanken bereits ganz woanders. Das alles wirkt sich negativ auf das Lesetempo aus. Ein weiterer Lesefehler ist das Subvokalisieren, d. h. wir sprechen beim Lesen in Gedanken mit, wir lesen uns den Text im Stillen vor. Dieses Vorlesen reduziert das Lesetempo auf das Sprechtempo, das etwa bei 160 Wörtern liegt.

Was ist das Ziel von Speed Reading, warum soll ich das lernen?

Der Sinn und das Ziel der Technik ist, wesentlich rascher als üblich Informationen aufzunehmen. Deshalb eignet sich das Schnelllesen für Menschen, die viel Fachliteratur lesen. Nicht empfehlenswert ist diese Technik für Romane oder Literatur, da hier ja der Genuss im Verweilen bei schönen Formulierungen bzw. in den abschweifenden Gedanken liegt. Beides geht beim Speed Reading nicht.

Verlernt man die Technik wieder?

Nein, das ist ähnlich wie beim Radfahren. Einmal erlernt beherrschen Sie Technik für immer.

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 15.45.43

 

Link zum .PDF: Speed_Reading_Pressecheck

 

Comments